Kerstin Mahel Praxis für Physiotherapie & Krankengymnastik - Zähringer Straße 349, D-79108 Freiburg
Tel: 0761-52552 - Email:   info@bitte-entfernen.praxis-mahel.de< - Webseite: praxis-mahel.de - © Kerstin Mahel. Alle Rechte vorbehalten.

Erwachsene und Kinder

Eine rheumatische Erkrankung kann Menschen unterschiedlichen Geschlechts, unterschiedlicher Kultur und vor allem auch unterschiedlichen Alters treffen. Je nach dem, wann die Erkrankung das erste Mal auftritt und in welcher Lebensphase der Erkrankte sich da gerade befindet, müssen ganz unterschiedliche Maßnahmen ergriffen werden und liegen andere Ziele zugrunde.

Das therapeutisches Team bei Rheumatoider Arthritis

Die Rheumatoide Arthritis stellt ein sehr komplexes Krankheitsgeschehen dar. So muß ein langfristiger Therapieplan erstellt werden, an dem viele verschiedene Berufsgruppen beteiligt sind:

Foto

Verdeutlichung anhand eines Beispiels:

Ein Rheumatiker hat einen akuten Schub mit Befall des Fußgelenks. Zunächst sucht er den Hausarzt auf, der ihn zum Rheumatologischen Internisten schickt. Die vorhandene Medikation wird erhöht. Gleichzeitig werden dem Patienten Gehstöcke verordnet, um das Fußgelenk zu entlasten. Sehr wichtig ist die Physiotherapie, da sich aufgrund von Schmerzen und Schwellung das Fußgelenk nicht mehr richig bewegen läßt und schnell einsteifen kann.

Foto

Zusätzlich braucht der Patient eine spezielle Schuhanpassung, um den Druck beim Abrollen zu vermindern. Ist die Erkrankung weit fortgeschritten und sind Dauerschmerzen an der Tagesordnung, dann schickt der Rheumatologe den Patienten zu einem orthopädischen Rheumatologen. Der kann feststellen, wie weit die Zerstörung im Gelenk schon vorangeschritten ist. Er kann z.B. eine Versteifung des oberen Sprunggelenkes empfehlen oder einen Gelenkersatz. Da dies bei Rheumatikern spezielle Kenntnisse erfordert, wird er einen Operateur empfehlen, der sich spezialisiert hat auf Operationen bei R.A. Dann kommt der Patient in die Klinik und muß von Pfelgepersonal speziell gelagert und moblilisiert werden. Auch hier ist wieder Physiotherapie erforderlich, insbesondere auch um das Gehen wieder zu verbessern.

Foto

Leidet der Patient schon lange unter Schmerzen, ist es auch sinnvoll, einen Schmerztherapeuten aufzusuchen. Selbst kann der Patient etwas tun, wenn er eine Patientenrheumaschulung ggf. ein Schmerzbewältigungsprogramm besucht. Die Rheumaliga als Selbsthilfeorganisation unterstützt den Patienten darin, sich kompetent über seine Krankheit zu informieren und bestmögliche Lösungswege in der Gesundung zu finden.

Anhand dieses Beispiels wird es deutlich, daß eine gute Versorgung nur funktioniert, wenn die Berufsgruppen spezialisierte Fachleute stellen, die sich untereinander austauschen und beraten. In Freiburg ist im Rahmen des Rheumazentrums Südbaden eine sehr gute Zusammenarbeit der Berufsgruppen gewährleistet.

Therapeutisches Team bei Juveniler, idiopathischer Arthritis

Auch bei Kindern muß ein langfristiger Therapieplan erstellt werden, an dem viele verschiedene Berufsgruppen beteiligt sind. Hier trifft Rheuma auf ein wachsendes Skelett - Wachstumsstörungen und Einschränkungen in der Beweglichkeit sollen durch Physiotherapie und eine gute medikamtentöse Einstellung vermieden werden. Bei Kindern kann die Erkrankung oft ausheilen.

Verdeutlichung anhand eines Beispiels:

Foto

Ein Kind von 7 Jahren hat Rheuma und bekommt ein dickes Handgelenk. Das fällt dadurch auf, daß es die Hand nicht mehr zum Schreiben und Spielen benutzt und sich nicht mehr auf den Handballen, sondern die Finger stützt. Der Kinderarzt, schickt das Kind zum Kinderrheumatologen. Die vorhandene Medikation wird erhöht.

Gleichzeitig wird dem kleinen Patienten Physiotherapie verordnet, da sich aufgrund von Schmerzen und Schwellung das Handgelenk nicht mehr richig bewegen läßt und schnell einsteifen oder aus der Mitte geraten kann. Zusätzlich braucht das Kind Ergotherapie. Dort wird eine Schiene für die Nacht und ggf. auch eine Funktionsschiene hergestellt. Foto Außerdem lernt das Kind, die kranke Hand wieder miteinzusetzen und bekommt eine Schreibhilfe. Operative Maßnahmen werden bei Kindern fast nie eingesetzt, da es sich um ein wachsendes Gelenk handelt und die Gefahr von Komplikationen zu groß ist. Es könnte sein, daß eine Cortisonspritze ins Gelenk gegeben wird, falls die bis dahin verordneten Medikamente nicht ausreichend wirken. Weiterhin müssen die Lehrkräfte informiert werden, da z.B. Schreiben und Sport nicht in gewohnter Weise ausführbar sind. Ein Augenarzt muß regelmäßig kontrollieren, ob die rheumatische Erkrankung nicht auch die Augen befällt.

Außerdem gibt es Patientenrheumaschulungen speziell für Kinder und deren Eltern. Die Rheumaliga als Selbsthilfegruppe organisiert Elternkreise, wo sich betroffene Eltern informieren und austauschen können - gerade bei dieser seltenen Erkrankung ist das sehr wichtig und für die gesamte Familie oft entlastend.

Foto

Anhand dieses Beispiels wird deutlich, daß eine gute Versorgung nur funktioniert, wenn die Berufsgruppen spezialisierte Fachleute stellen, die sich untereinander austauschen und beraten. In Freiburg ist im Rahmen der Rheumaliga, der Universitätskinderklinik - Rheumaambulanz sowie der Arbeitsgemeinschaft Rheumatologische Pädiatrie Südbaden dieser Austausch sehr gut gewährleistet.